Hamburger Hafen......

Hamburger Hafen……

….. in schwarz-weiß gesehen

Die Anfrage kam sehr spontan, hast Du Lust auf Hamburg,
die Antwort kam prompt, aber immer, HH bietet viel,
die HotSpots wurden Millionenfach abgelichtet, so kam
die Idee etwas mit der Fahrrad zu unternehmen, es war
schon etwas risikobehaftet bei der momentanen Wetterlage,
wer nicht wagt, bekommt kein Foto.
Da wir drei 200Lebensjahre auf den Sattel bringen, sollte
man nicht zu langfristig planen, man weiß ja nie, zumal wir
auch noch Corona gefährdet sind, der Wetterbericht änderte sich
stündlich, risikofreudig wie wir sind, starteten wir aus der
kleinen Kreisstadt in der Norddeutschen Tiefebene zur
Weltstadt Hamburg, Abfahrt im Regen, ältere Menschen sind
nicht so für Veränderungen, deshalb war die Ankunft auch im Regen.

Wir Landeier lernten die Hamburger Gastfreundlichkeit kennen,
deshalb gab es erst einmal ein deftiges Frühstück,
selbst gebackene Brötchen, natürlich kein Fertigteig
mit frischen Mett und ein Tässchen starken Bohnenkaffee.
In dieser Runde entwickelten sich inspirierende Fotogespräche,
die Stimme wurde des öfteren lauter, weil sonst der Regen
auf dem Dach des Wintergartens das Gespräch überlagerte.

Unser Hamburger Fotofreund schlug die Route vor, wir akzeptierten
und wenn wir schon einmal in die Großstadt kommen, dann wollen wir
auch etwas erleben, es hilft nichts, raus in den leichten Nieselregen,
Sattel trocken gewischt und los zur Elbe, auf die Fähre, einmal umsteigen,
und schon waren wir am alten Elbtunnel, es hatte aufgehört zu regnen
und die Sonne kam durch, Maske auf und hinein in den Tunnel,
zwischendurch immer wieder wildes Knipsen, zumindest von mir, ich regele
gute Fotos über Masse, manchmal habe ich Glück, und ich kann eins Zeigen.

Unser Guide hatte für uns Wilhelmsburg vorgesehen, ich konnte aber mit
meinem Wunsch, die Köhlbrandbrücke abzulichten überzeugen und so fuhren
wir bei schönsten Oktoberwetter in Richtung Brücke.
Immer wieder Zwischenstopps denn Motive gab es ohne Ende, so ging
ein Foto reicher Nachmittag in der Großstadt zu Ende, der mit einem
zünftigen Grillabend bei unserer Gastfamilie endete, leider bemerkte
ich erst jetzt, das ich den Farbfilm vergessen hatte.