Glanzlichter-Impressionen

Glanzlichter-Impressionen

Völlig überraschend bekam ich im Frühjahr von OLYMPUS
eine Anfrage ob ich Makro-Fotos für eine Ausstellung
im Mai zur Verfügung stellen könnte, natürlich kann ich,
aber warum ich.
Sie schauten wohl in Ihren Karteikasten, vorn war dann der kleinste,
der kleine Dinge ablichtet, mit einer kleinen Kamera,
in der ein kleiner Sensor steckt, und das war dann ich.
Der Ausstellungsort ist Fürstenfeldbruck, das größte
europäische Naturfoto-Festival, die Gewinner-Fotos sind von der
Europäischen Naturfoto-Elite, Sie sind extrem beeindruckend,
eine Steigerung ist fast nicht möglich.
Die Ausstellung findet in teilen eines großen Klostergeländes
statt und hatte im letzten Jahr 13-14 tausend Besucher.

 

Ich mußte doch erst einmal stark durchatmen, denn ich kannte
die Gewinnerbilder der letzten Jahre, und die waren sensationell,
und dort sollten meine Fotos ausgestellt werden, das war im Moment
für mich nicht vorstellbar, denn bisher hatte ich nicht einmal
eine Ausstellung in einem Vorortsfreizeitheim, aber die netten Damen
bei OLYMPUS waren überzeugt, das Aufnahmen von mir für die Thematik dieses
Festivals die richtigen wären.
Ich begann Fotos zu sichten und zu selektieren, es ist nicht einfach
die richtige Bildauswahl zu finden, ich hatte bei Wettbewerben
immer das falsche Händchen.
Zwischenzeitlich bekam ich einen Lageplan, und begann langsam
Fotos zu gruppieren und in die Ausstellungsfläche einzubauen.
Standardisierte Bildformate mochte ich nicht, eine Negativparole
lautet, das man ein Foto aus einer mFT Kamera maximal nur bis DIN A2
vergrößern kann, folglich beschlossen wir, möglichst große Formate
in der Ausstellung zu zeigen, nach dem Motto weniger ist mehr,
so zeigten wir dort 20 Aufnahmen, in einer Größe bis zu 1x1m und Rechtecke
bis 0,80×1,20m.

Im nach herein, war das die richtige Entscheidung, im Gegensatz
zu vielen Ausstellungsfotos boten die Großformate einen sehr
schönen Blickfang, nicht nur wegen meiner sehr detaillierten Aufnahmen,
sondern weil auch der Druck und die Verarbeitung auf Alu-Dibond
hervorragend war, hier hatte OLYMPUS eine super Arbeit in Auftrag
gegeben.

Ich wurde nach Fürstenfeldbruck eingeladen, und ich sage an dieser
Stelle herzlichen Dank, wer einmal von OLYMPUS eingeladen wurde,
weiß die perfekte Organisation zu schätzen.

Mittwoch reiste ich an und traf auf meine Seniorenbetreuerin
von OLYMPUS, DANKE Julia, Top organisiert und alles im Griff.
Am Donnerstag packten wir die Fotos aus und hängten Sie auf,
dabei sah ich meine Aufnahmen selbst das erste mal gedruckt und war
beeindruckt, nicht von den Fotos, so etwas sehe ich ja täglich,
nein der Druck war schon sehr sehr gut.

Vor Ort schaute ich mir natürlich die Gewinnerbilder an, und man
muß begeistert sein, die Jury hat sensationelle Fotos ausgewählt,
auf die man neidisch sein muß, ich stellte aber fest, das meine
Darstellung der Motive ganz anders ist, und das beruhigte mich dann.

Freitag Nachmittag kamen dann die ersten Besucher und es war alles
schön entspannt, das änderte sich am Samstag aber schlagartig,
vor der Eröffnung lange Schlangen, die natürlich nicht zu mir
wollten sondern schnell zu Check and Clean, dann kamen aber die ersten
Besucher, es war für mich unglaublich, teilweise waren bis 40 Menschen
auf der kleinen Fläche, es wurden Fragen gestellt und 20 standen
im Halbkreis um mich herum und hörten zu.
Kaum war ein Gespräch beendet, wartete schon der nächste mit einer
neuen Frage, dabei sah ich auch einige neidische Gesichter von Usern
anderer Kamerasystemen bei der Erklärung der Funktionsweise des Focus-BKT´s,
und so ging es den ganzen Tag, es war sehr warm auf der Galerie und
meine Kehle wurde immer trockener und rauher, 7 Stunden fast
ununterbrochen zu sprechen war ich nicht gewohnt, ich bin ja eher ein Stiller Typ.
Sonntag dann noch mal das gleiche, wobei es etwas ruhiger war,
5 Stunden Gespräche und Diskussionen bis ich mich verabschieden mußte,
es ging am späten Nachmittag wieder nach Hause.

Nicht erwartet hatte ich, das die Besucher wirklich ruhig, entspannt
und intensiv jedes einzelne Foto betrachteten, so wie man es aus dem
Museum kennt und über Details des Motivs, die Qualität der Fotos und
des Druck´s diskutierten, es waren nur ganz wenige die Interessenlos durchgingen.

Wenn ich die Besucher so überfliege, schätze ich ca. 2 tausend in
den 20 Stunden Öffnungszeit, so etwas hatte ich nicht erwartet.

Samstag hatte ich noch Besuch von Dieter Bethke, den ich bisher
nicht persönlich kannte, und der spontan ein Interview vorschlug,
Thema natürlich Makrofotografie und ein bißchen persönliches
für sein Podcast http://fotophonie.de/ dort wird es wahrscheinlich
irgendwann zu hören sein.

Allen OLYMPUS-Usern aus dem Forum, und Facebook-Freunden sage ich
herzliche Dank für den Besuch, viele Namen bekamen jetzt ein Gesicht,
und mit einigen hatte ich super Gespräche.

Natürlich BESTEN DANK an OLYMPUS, die mir, einem fotografischen
Underdog die Möglichkeit geboten haben, einen Teil meiner Motivwelt
in so einem Rahmen zu präsentieren.